DI Mag. Anton Albrecher - Geprüfter geobiologischer Berater



GESUND WOHNEN – ERHOLSAM SCHLAFEN

Um gesund wohnen und erholsam schlafen zu können, sollten Sie Ihre Räume auf 3 Kriterien überprüfen:


1. BAULICHE MASSNAHMEN / EINRICHTUNGEN

Einige Vorschläge:

Natürliche Materialien (Holz, Kalk …) verwenden
(Formaldehydausdampfung bei Pressspanplatten,
elektrostatische Aufladung bei Kunststoffbeschichtungen)

Das Holz (Wände, Decke, Boden, Möbel) unbehandelt lassen oder nur mit Bienenwachs bzw. Öl konservieren

Elektroleitungen abschirmen oder Netzfreischalter verwenden (Elektrosmog)

Keine Metalle bei Möbeln und Lampenschirmen (Hochfrequenzempfangsantennen und Strahlenreflexionen)

Matratzen ausschließlich aus Naturmaterialien (Latex und/oder Baumwolle, Rosshaar) und Betten ohne Metallteile (Stahlrahmen, Federkern …)

Keine Spiegel im Schlafzimmer (Strahlenreflexionen)

Nur ausgewählte Pflanzen im Schlafzimmer (Energie und Sauerstoffverbrauch, Allergien …)

Mit Kopf im Norden (bis max. Osten) schlafen (längere Tiefschlafphase)


2. GEOBIOLOGISCHE STÖRZONEN ( „Erdstrahlen“ )

Dazu zählen Wasseradern, Verwerfungszonen, Netzgitter (Hartmann- und Currystrahlen) u. a.

Geobiologische Störzonen können auf die lebenden Organismen (Mensch - Tier - Pflanze) eine starke Wirkung haben und zu Krankheiten führen. Besonders negativ sind Kreuzungen.
Vordergründig bewirken sie oft ein Unwohlsein oder einen unruhigen Schlaf. Längerfristig kann es zu schweren Erkrankungen kommen (Herz, Rheuma, Tumor …)

Ich untersuche Ihren Wohn-/Bett-/Bauplatz mittels Wünschelrute bzw. H3-Antenne auf mögliche geobiologische Störzonen.

Meist kann durch Umstellung der Möbel (Bett, Couch, Bürotisch) entsprechend geholfen werden.


3. ELEKTROSMOG

Durch die technische Entwicklung der letzten Jahre und Jahrzehnte sind wir einer manchmal extrem hohen Dosis von künstlichen Strahlen ausgesetzt, die man unter dem Begriff „Elektrosmog“ zusammenfasst. Sie können die Gesundheit und das Wohlbefinden ebenfalls intensiv beeinträchtigen
(Gewebeerwärmung und -schädigung, Öffnung der Blut-Gehirn - Schranke …)

Dabei wird zwischen dem hochfrequenten (HF) und dem niederfrequenten Bereich (NF) unterschieden.

Im HF Bereich sind es die elektromagnetischen Wellen, die sich vom Sender loslösen und dann frei im Raum weiterverbreiten.
Quellen: Mikrowelle, Mobilfunk, W-LAN, Schnurlostelefon …

Im NF Bereich sind die elektrischen und magnetischen Felder voneinander getrennt.
Gesundheitliche Störungen treten vor allem in der Nähe von Stromleitungen und E-Geräten (Steckdosen, nicht abgeschirmte Leitungen, Trafos, Lampen …) auf.

Ich messe die verschiedenen Frequenzen mit den hochempfindlichen Geräten von Gigahertz Solutions (auch Langzeitaufzeichnungen über mehrere Tage sind möglich).

Wenn notwendig, empfehle ich geeignete Abschirmmaßnahmen, verkaufe selber aber keine Materialien bzw. Geräte!

 


Vorige Seite: Ursulas Briefkasten
Nächste Seite: Brigitte Gosch